Präventive Hausbesuche

 

Sie sind ein älter werdendes Ehepaar oder eine alleinlebende Person höheren Lebensalters mit dem Wunsch nach der Aufrechterhaltung bestmöglicher Gesundheit sowie größtmöglicher Autonomie und Gestaltungsfreiheit in Ihrem Leben innerhalb Ihrer heimischen Lebenswelt?

 

Sofern Sie sich angesprochen fühlen und es Ihr Anliegen ist, Ihre Lebensführung in Ihrer gewohnten Umgebung so lange wie möglich selbständig aufrecht zu erhalten, ganz nach Ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten und so den Verbleib in der vertrauten Häuslichkeit sicherzustellen, unterstützt der Unterstützpunkt Gesundheit Sie sehr gerne bei diesem Vorhaben. Mit dem präventiven Hausbesuch bietet er Ihnen ein speziell auf Sie und Ihre Situation zugeschnittenes, ganzheitliches Unterstützungsangebot für eine bestmöglich selbständige und gesundheitsförderliche Lebensführung.

 

Bestreben des Unterstützpunkt Gesundheit ist es, mit dem speziellen Angebot des präventiven Hausbesuches einen Beitrag zur Stärkung Ihrer persönlichen Kompetenzen und Eigenständigkeit, zur Verbesserung Ihres Gesundheitsstatus und Ihrer gesundheitsspezifischen Versorgung, zur Steigerung Ihres Wohlbefindens, Ihrer Zufriedenheit und Teilhabe sowie Ihrer Lebensqualität zu leisten. Gleichermaßen wird die Reduktion Ihrer Belastungen und beeinflussbaren Risiken fokussiert, um so unnötige Einweisungen in Krankenhaus und Pflegeheim zu vermeiden.

 

Zentrale Themenkomplexe des präventiven Hausbesuches stellen die eigenen Möglichkeiten der persönlichen Gesunderhaltung, die Krankheitsvermeidung bzw. die Prävention von Verschlechterungen vorliegender Gesundheitsstörungen und die Absicherung persönlich bedeutsamer Angelegenheiten sowie der individuellen Wohnumgebung dar.

 

Im Kontext der persönlichen Gesunderhaltung können so exemplarisch Gesundheitsaspekte wie:

 

  • Mund- & Zahngesundheit,
  • Förderung des gesunden Schlafs,
  • Umgang mit Genussmitteln,
  • Förderung eines gesundheitsorientierten Ernährungs - & Trinkverhaltens,
  • Förderung einer gesunden Verdauung,
  • Möglichkeiten sozialer Integration, gesellschaftlicher Teilhabe & gesunder Alltagsgestaltung,
  • Förderung körperlicher Aktivität,
  • Entspannung & Selbstpflegemöglichkeiten,
  • Förderung der Körperwahrnehmung,
  • Förderung des Hygienebewusstsein zum Selbstschutz,

sowie eine Vielzahl andere gesundheitsrelevanter Aspekte thematisiert werden.

 

Besonders vielfältig stellt sich der Themenkomplex der Krankheitsvermeidung und/oder die Prävention von Verschlechterungen vorliegender Gesundheitsstörungen dar. Diese Gegebenheit lässt sich insbesondere an den unterschiedlich gearteten Hilfegesuchen Betroffener festmachen, die aus ihrer jeweiligen chronischen Krankheit, Pflege- & Hilfebedürftigkeit und/oder Behinderung resultieren. Exemplarisch können hier:

 

  • der Unterstützungsbedarf bei der Bewältigung von Alltagsaktivitäten, Hilfe- & Pflegebedürftigkeit oder der pflegerischen Versorgung,
  • die individuelle Möglichkeiten der Inanspruchnahme von Leistungen der Sozialversicherungen,
  • der Umgang mit chronischer Krankheit sowie mit Schmerzen,
  • die Erfordernis der Einnahme komplexer Dauermedikationen,
  • der Umgang mit medizin- und/oder therapeutischen Erfordernissen,
  • das Einhalten von spezifischen Diätvorschriften,
  • der Umgang mit Schlafstörungen,
  • die Inanspruchnahme von Vorsorgeangeboten,
  • die Vervollständigung des Impfschutzes

zum Gegenstand des Unterstützungsangebotes gemacht werden.

 

Zudem ist eine Unterstützung beim Vorliegen spezifischer sowie oftmals schambehaftetet Gesundheitsprobleme und/oder Risikofaktoren möglich, wie beispielhaft:

 

  • eingeschränktes Seh- & Hörvermögen,
  • Störungen beim Sprechen oder beim Schluckvorgang,
  • Mangelernährung,
  • Störungen der Blasen- oder Darmfunktion und/oder Inkontinenz,
  • Be- & Überlastungen aus dem Alltagsleben oder durch schwerwiegende Lebensereignisse,
  • Burnout und/oder Veränderungen der persönlichen Stimmungslage,
  • beginnende oder bestehende Gedächtnisprobleme,
  • Suchtmittelkonsum,
  • Mobilitätsschwierigkeiten oder Sturzgefährdung.

 

Nicht selten liegt  im Themenkomplex der bestmöglichen Absicherung persönlich bedeutsamer Angelegenheiten sowie der individuellen Wohnumgebung ein erheblicher Informations- und Beratungsbedarf zu den nachstehenden Aspekten vor:

 

  • Sturzprävention,
  • Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht,
  • Bedarf & Möglichkeiten einer Anpassung des Wohnumfeldes zur individuellen Förderung der Sicherheit & der Unfallverhütung.

 

Basierend auf einer Kombination aus fundierten Informationen, passgenauer Beratung, individueller Schulungsinhalte und einer begleitenden Umsetzungsunterstützung wird im Rahmen des präventiven Hausbesuches die Befähigung zur Hilfe zur Selbsthilfe ermöglicht.

 

Sollten Sie sich für die Inanspruchnahme eines präventiven Hausbesuches entscheiden und den Unterstützpunkt Gesundheit damit beauftragen, suche ich Sie an fünf aufeinander aufbauenden Terminen in Ihrer Wohnumgebung auf um Sie so Schritt für Schritt zu mehr Unabhängigkeit zu befähigen. Nach Ihrer Beauftragung suche ich Sie zum Ersttermin unmittelbar in Ihrer häuslichen Umgebung auf, um mir im Rahmen einer ausführlichen Bedarfserhebung einen Überblick über Sie selbst, Ihren Gesundheitszustand und all Ihre Stärken und Potenziale sowie Ihre aktuelle Wohnsituation zu verschaffen. Im Zuge dessen tragen wir gemeinsam alle Aspekte zusammen, die für Sie im Hinblick auf Ihr Wohlbefinden und Ihre Lebensqualität von besonderer Bedeutung sind. Zudem gilt es aber auch Ihre Belastungssituation und bereits vorliegende Risiken in den Blick zu nehmen sowie Faktoren aufzudecken, aus denen sich Gefahrenquellen und Risikopotenziale entwickeln können, die sich langfristig als mögliche Hinderungsgründe für den Verbleib im vertrauten Wohnumfeld/der Aufrechterhaltung der aktuellen Wohnsituation darstellen können.

 

Nach der Auswertung aller mir vorliegenden Informationen unterbreite ich Ihnen Ihrer Situation und Ihrem Bedarf entsprechende gesundheitsförderliche und präventive Unterstützungsmöglichkeiten und spreche geeignete Empfehlungen aus. Die Entscheidung zur Umsetzung dieser Empfehlungen liegt dann ganz in Ihrem Ermessen.

 

Sofern Sie sich weiterführende Unterstützung im Prozess der Umsetzung oder aber im Anschluss an den 5. Hausbesuch wünschen, stehe ich Ihnen auch hier gerne mit Rat und Tat sowie mit weiteren Angeboten des Unterstützpunkt Gesundheit zur Verfügung.

 

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!